Sailing with Emibel – Segeln mit der Emibel

Sailing with the catamaran – Segeln mit dem Katamaran

Wir segeln täglich mit unserem Motorsegler Emibel BJ 1962, einem historischen Segelschiff aus Holz, Motorsegler, 14 Meter Länge, Platz für maximal 6 Personen, Kabine, Toilette, Sonnendach

und unserem Katamaran, einer Lagoon 440, BJ 2014, 14,50 m Länge, 7,70 m Breite, 4 Kabinen, 4 Toiletten, 11 Tonnen Gewicht

täglich von Poltu Quatu aus, einem Ort zwischen Baja Sardinia und Porto Cervo von 10 Uhr an ins Naturschutzgebiet des Archipels der Maddalena (Rückkehr bis ca. 17 Uhr).

Da wir kleinere Gruppen bevorzugen, segeln wir mit maximal 10 Personen zu einem Segeltörn und führen 1-2 Badestopps möglichst abseits der üblichen Pfade an die Strände des Archipels. An Bord gibt es Kaltgetränke, ein warmes Mittagessen (zumeist Nudeln, leichte Kost, vegetarisch, auf Wunsch auch glutenfrei), Snacks und Obst.

Der Tagestörn kostet mit der Emibel pro Person 65 Euro im Mai,Juni, September und Oktober und beinhaltet alle Nebenkosten wie Überfahrt, Mittagessen, Kaffee und Eintrittsgebühr ins Naturschutzgebiet. Im Juli und August hingegen kostet der Segeltörn/Person 85 Euro/Person. Kinder bis 12 Jahren zahlen jeweils nur die Hälfte.

Für den Katamaran hingegen berechnen wir 95 Euro/Person ganzjährig. Kinder bis 12 Jahren zahlen auch hier ebenfalls nur die Hälfte.

Damit wir pünktlich lossegeln können, treffen wir uns immer gegen 09:30 Uhr an der AGIP-Tankstelle in Baja Sardinia (Hauptstraße von Cannigione, Arzachena und San Pantaleo kommend in Fahrtrichtung links am „Hotel delle Vigne“ und schräg gegenüber des Restaurants „Mezzaluna“). Dort hole ich Euch ab und begleite ich alle zum Hafen in Poltu Quatu wo man das Fahrzeug kostenlos abstellen kann. Der Segeltörn kann direkt nach Rückkehr direkt bei unserem Kapitän bezahlt werden.

Da wir aber Schönwettersegler sind und unsere Gäste keinem unnötigen Risiko aussetzen wollen, empfiehlt es sich grundsätzlich immer und 48 Stunden vorher unter der Telefonnummer 0039-348-9024760 anzurufen, damit wir Euch den Törn hinsichtlich der ankommenden Witterungsbedingungen bestätigen können.

Die eventuelle Mitarbeit beschränkt sich lediglich auf die Hilfe beim An- und Losleinen, wer Lust hat auch beim Segel setzen und Navigieren. Eine rechtzeitige Buchung wird auf jeden Fall empfohlen.

Vielleicht noch ein paar Worte zu uns: Wir haben selbst Familien und Kinder und möchten mit Euch einen schönen, ungefährdeten Segeltag erleben – uns treibt die Schönheit dieses Landes und die Impulse die wir auch durch Euch erhalten sehr an. Wir kennen auch die Inseln, deren Einwohner, verfügen über die Sonder- und Ausnahmegenehmigungen das Naturschutzgebiet zu betreten und bitten Euch einfach nur unseren Pfaden zu folgen.

Wissenswertes über das Naturschutzgebiet: 

Der volle italienische Name lautet: Arcipelago della Maddalena. Dabei handelt es sich um Europas größtes, zusammenhängendes Naturschutzgebiet (seit 1994)  welches südlich von Olbia an der Tavolara-Insel bis nach Frankreich (Korsika) im Norden sich über Cavallo und Lavezzi erstreckt. Segler, Taucher und Fischer müssen bei der Parkbehörde eine Genehmigung beantragen um das Gelände betreten zu dürfen.

Dabei handelt es sich um über 62 verschiedene Inseln (zu den wichtigsten gehören (La Maddalena, Caprera, Santo Stefano, Budelli, Razzoli und Santa Maria, Mortorio, Mortoriotto und die Tavolara und 180 km Küstenlänge und insgesamt 300 verschiedenen Stränden).

Das Archipel weist viele einzigartige Besonderheiten auf. Nicht nur ist es die “Kinderstube” vieler Fischarten und somit wichtig für das gesamte Ökosystem des Mittelmeeres, ist es doch auch ein Wanderweg für Delphine, Wasserschildkröten und diverse Walarten. Die Unterwasserwelt präsentiert sich somit äußerst vielfältig.

Es finden sich: Muränen, Steinfische, Aale, Barrakudas, Barsche, Tintenfische, Krabben, Hummer, Doraden und vielen Schnecken. Ab einer Tiefe von 40 Metern kann man auch Korallen betrachten (Gorgonia).

Einige Strände (so wie Budelli) haben eine rosa Färbung, da sie aufgrund der günstigen Strömung mit Kieselsteinen der Poseidonia (Meeresalge, die für die Sauerstoffversorgung des Wassers verantwortlich ist) und daher aus Polykarbonat und nicht aus Sand besteht.

Da sie weltweit sehr selten sind und so in dieser Form nur noch in Polynesien bestehen, dürfen diese Strände betrachtet, aber nicht betreten werden.

Contact: Marco Maragnani

Tel.: 0039-348-9024760
Mail: mmaragnani@hotmail.de